Yvonne Ganz

Für Fragen zum Projekt «Campus Brig» wenden Sie sich an Yvonne Ganz.

Livestream von der Baustelle

 

Video Feed vergrössern

 

Video Feed vergrössern

News

Grundsteinlegung Hochschulcampus der FFHS und FernUni Schweiz

Die Bauarbeiten für den neuen Hochschulcampus In Brig haben begonnen. Am 21. Mai konnte in einem festlichen Akt in Anwesenheit von Staatsrat Christophe Darbellay, dem Briger Stadtpräsidenten Louis Ursprung, dem Architekten Markus Schietsch, den Vertretern der FernUni Schweiz und der FFHS und vielen geladenen Gästen der Grundstein für die Bauarbeiten gelegt werden.

Hochschulcampus Brig

Die FFHS und die FernUni Schweiz bauen im Rhonesandquartier in Brig einen neuen Hochschulcampus, der Forschung, Lehre und Verwaltung in einem hochmodernen Neubau vereint. 2021 wollen die beiden Institutionen umziehen.

Der Bildungsstandort Brig wird um einen Campus reicher. Gemeinsam bauen die FFHS und die FernUni Schweiz einen Hochschulcampus, der 165 Arbeitsplätze für Verwaltung, Lehre und Forschung sowie Unterrichtsräume für die Studierenden der beiden Institutionen bereithält. Ausserdem werden Labore für die Forschenden entstehen. Diese werden unter anderem vom UNESCO-Lehrstuhl für personalisiertes und adaptives Fernstudium der FFHS sowie von der Forschung innerhalb der psychologischen Fakultät der FernUni Schweiz genutzt werden. Das Baugesuch ist am 10. Oktober bei der Stadtgemeinde Brig-Glis eingereicht worden. Der Baubeginn erfolgte im Frühjahr 2019. Die Baukosten belaufen sich auf 29 Mio. Franken, davon werden allein für die Forschungslabore 1.6 Mio. investiert.

Wachstum des Fernstudiums: 4000 Studierende

Das Projekt an der Schinerstrasse im Rhonesandquartier umfasst sechs Geschosse sowie ein Untergeschoss inklusive Einstellhalle. Zwei gemeinsame Stockwerke sind für die öffentliche Nutzung (Cafeteria, Aula, Konferenz- und Schulungsräume) vorgesehen und je zwei Geschosse beherbergen die Arbeitsplätze der FFHS bzw. der FernUni Schweiz. Die prägnante Gestalt des Solitärbaus und die filigran profilierte Glasfassade sollen dem öffentlichen Charakter der Hochschuleinrichtung Identität verleihen. Auch städtebaulich fügt sich der Neubau gut in die Typologie des Quartiers ein. Das Gebäude ist so auf der Parzelle platziert, dass es von allen Seiten durch einen als Garten gestalteten Aussenraum umschlossen wird. Im Frühling 2019 zählen die FFHS und die FernUni Schweiz gesamtschweizerisch rund 4‘000 Studierende und 190 Mitarbeitende. Der Campus soll im Dezember 2020 fertiggestellt und im Frühjahr 2021 bezogen werden.

Downloads

Die Verantwortlichen freuen sich über die Baueingabe: Louis Ursprung, Patrick Amoos und Roland Imhof von der Stadtgemeinde,Bruno Attinger, Präsident Baukommission, Walter Borter Vize-Präsident  der Baukommision, FFHS-Rektor Michael Zurwerra, FernUni-Direk

Die Verantwortlichen freuen sich über die Baueingabe: Louis Ursprung, Patrick Amoos und Roland Imhof von der Stadtgemeinde,Bruno Attinger, Präsident Baukommission, Walter Borter Vize-Präsident  der Baukommision, FFHS-Rektor Michael Zurwerra, FernUni-Direktoren Stéphane Pannatier und Dr. Damien Carron