Yvonne Ganz

Departementsleiterin Bau, Real Estate und Facility Management FFHS

News 2022

Der neue Hochschulcampus Brig geht in Betrieb

2. Februar 2022 - Der neue Hochschulcampus der Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) und der FernUni Schweiz geht in Betrieb. Beide Institutionen haben die neuen Räumlichkeiten im Briger Rhonesand...

Mehr...

Virtueller Rundgang Baustelle Hochschulcampus Brig

20. Januar 2021 – Nur noch wenige Monate bleiben bis zur Eröffnung des neuen Hauptsitzes in Brig, den die FFHS gemeinsam mit der FernUni Schweiz bauen. Wir haben die Baustelle besucht...

Mehr...

Zeitraffer Bauarbeiten nach der Winterpause

11. März 2020 – Im Mai 2019 haben die Bauarbeiten für den neuen Hochschulcampus der FFHS und der FernUni Schweiz begonnen. Nach der Winterpause ist der Bau wieder in vollem Gange....

Mehr...

Grundsteinlegung Hochschulcampus der FFHS und FernUni Schweiz

21. Mai 2019 – Die Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) und die FernUni Schweiz bauen im Rhonesandquartier in Brig einen Hochschulcampus, der 165 Arbeitsplätze für Lehre, Forschung...

Mehr...

Der neue Hochschulcampus Brig geht in Betrieb

Brig, 2. Februar 2022 - Der neue Hochschulcampus der Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) und der FernUni Schweiz geht in Betrieb. Beide Institutionen haben die neuen Räumlichkeiten im Briger Rhonesand bezogen. Die Eröffnungsfeier wird im Sommer stattfinden.

Zum Jahreswechsel sind die FFHS und die FernUni Schweiz in ihren neuen Hochschulcampus eingezogen. Noch ist der Betrieb aufgrund der Homeoffice-Pflicht reduziert, aber bald werden rund 180 Mitarbeitende beider Hochschulen im markanten sechsstöckigen Glasbau an der Schinerstrasse ein- und ausgehen. Das Gebäude umfasst eine flexibel nutzbare Aula für bis zu 100 Personen, eine Cafeteria, drei Schulungsräume und insgesamt 178 Arbeitsplätze für die Verwaltung sowie die Hochschullehre und -forschung und ist Sitz des UNESCO-Lehrstuhls für personalisiertes und adaptives Fernstudium der FFHS. Zudem beherbergt der Neubau Forschungslabore der Professorinnen und Professoren beider Institutionen. Damit wird der Hochschulcampus Brig zum Wirkungsort einer international vernetzten Forschung und der damit verbundenen forschungsbasierten Hochschulausbildung.

Bildung, Forschung, Dienstleistung und Kooperation

Der neue Hochschulcampus ist von Offenheit und Transparenz geprägt. Die Nutzungszonen sind offen gestaltet und bieten flexiblen Raum für Innovation und Zusammenarbeit in Forschung und Lehre. Jeweils zwei Stockwerke sind durch eine grosse Öffnung miteinander verbunden; Besprechungs-, Schulungsräume und die wenigen Einzelbüros sind durch Glaswände begrenzt. Die Schulungsräume bieten mit der neusten digitalen Technik die Möglichkeit für hybride Lehrveranstaltungen oder Meetings, d.h. Teilnehmende können sowohl vor Ort als auch online teilnehmen. Die Institutionen bieten für allgemeinbildende Schulen, Hochschulen und Unternehmungen verschiedene Dienstleistungen im Bereich der E-Didaktik und im Bereich ihrer Lehrangebote an.

Nicht nur innen, sondern auch gegen aussen zeigt sich das Gebäude durch die durchgängige Glasfassade offen und transparent. Diesem architektonischen Grundsatz wollen die Institutionen auch in der Nutzung folgen und mit der Öffentlichkeit in einen Dialog treten. Geplant sind Events und öffentliche Veranstaltungen, die den Austausch mit der Bevölkerung von Brig-Glis und der Region fördern. Letztere wird auch im Zuge der Eröffnungsfeierlichkeiten im Sommer Gelegenheit erhalten, an einem Tag der offenen Tür das neue Gebäude und die beiden Hochschulen näher kennenzulernen. Zudem können die Aula, Sitzungszimmer und Schulungsräume im Hochschulcampus Brig-Glis von Privaten, Institutionen oder KMUs gemietet werden. Die entsprechenden Kontakte sind auf der Homepage der FFHS ersichtlich. Die Immobilienabteilung der FFHS ist verantwortlich für die Bewirtschaftung des Campus.

 

Wissenswertes

Arbeitsplätze für hochqualifizierte Mitarbeitende im Hochschulcampus Brig

  • FFHS: Insgesamt hat die FFHS aktuell in ihrem Hauptsitz in Brig 99 Arbeitsplätze, davon 45 Mitarbeitende in Services und Verwaltung, 44 in der Hochschullehre und 10 Forschende. Zusätzlich beschäftigt die FFHS im Campus Zürich weitere 54 Mitarbeitende sowie rund 570 Dozierende. Bei der FFHS sind heute etwas mehr als 700 Personen angestellt.
  • FernUni Schweiz: Insgesamt 79 Arbeitsplätze, davon 52 für Mitarbeitende der Verwaltung und 27 teilzeitlich und flexibel benutzbare Arbeitsplätze für die Forscherinnen und Forscher der Professuren. Bei der FernUni Schweiz sind heute etwas mehr als 400 Personen angestellt.

International vernetzte Forschung

Hochschulübergreifendes Kompetenzzentrum für Fernstudien

  • Zwei Hochschultypen (Universität und Fachhochschule) unter einem Dach, insgesamt rund 90 Studienangebote und 5’200 Studierende in der ganzen Schweiz
  • FFHS: 7 Bachelor- und 2 Master-Studiengänge sowie über 60 Weiterbildungsangebote, neu ab Herbst drei CAS-Studiengänge für Bauherrenkompetenz, Digital Construction und Bauprojektmanagement
  • FernUni Schweiz: 9 Bachelor- und 5 Master-Studiengänge sowie 4 Weiterbildungsangebote

Walliser Institutionen mit nationaler Ausstrahlung

  • Beide Institutionen haben ihren Hauptsitz in Brig, insgesamt 8 Standorte in der Schweiz
  • Insgesamt über 5’200 Studierende in der ganzen Schweiz (FFHS 2'900 und FernUni Schweiz 2’355)

(Bildungs-)Standort Brig

  • Stärkung des Bildungsstandortes Brig
  • Quartierentwicklung und Aufwertung des Rhonesandquartiers
  • Einbindung in das Anergienetz Brig-Glis

Bauprojekt

  • Architektur: Markus Schietsch Architekten, Zürich
  • Bauleitung: amoba baumanagement, Brig
  • Geschossfläche oberirdisch: 4‘500 m2
  • Geschossfläche unterirdisch: 2‘326 m2
  • Total: 6‘826 m2
  • Gebäudevolumen total: 27‘741 m3
  • Baubeginn: Mai 2019
  • Fertigstellung: Dezember 2021
  • Kosten: CHF 29‘158‘000.- davon 1‘670‘000.- für Labors
  • Finanzierung:
    • Bund 23%, Gemeinde Brig-Glis 7%, Kanton Wallis 6%
    • 64% FernUni Schweiz und FFHS

Downloads

Die Verantwortlichen freuen sich über die Baueingabe: Louis Ursprung, Patrick Amoos und Roland Imhof von der Stadtgemeinde,Bruno Attinger, Präsident Baukommission, Walter Borter Vize-Präsident  der Baukommision, FFHS-Rektor Michael Zurwerra, FernUni-Direk

Die Verantwortlichen freuen sich über die Baueingabe: Louis Ursprung, Patrick Amoos und Roland Imhof von der Stadtgemeinde,Bruno Attinger, Präsident Baukommission, Walter Borter Vize-Präsident  der Baukommision, FFHS-Rektor Michael Zurwerra, FernUni-Direktoren Stéphane Pannatier und Dr. Damien Carron